Um eine Windmühle in bebauten Gebieten mit ausreichend Wind zu versorgen, wurde diese erhöht. Der Arbeitsboden des Müllers ging auch zu einem großen Balkon um die Mühle, die so genannte Galerie. Mit der Bezeichnung “Stelling Mill” unterscheidet sich dieser Typ vom “Grundsegler”.  Im Falle eines Grundseglers erreichen die Segel und der Schwanz der Mühle den Boden. Der Müller kann die Mühle dann vom Boden  aus bedienen.

“De Molen van Sloten” ist eine Poldermühle in dem jahrhundertealten Dorf Sloten, nahe der Stadtgrenze von Amsterdam und nicht weit von Schiphol entfernt. Es handelt sich um eine achteckige strohgedeckte Eichengerüstmühle auf Steinsockel. Die Mühle befindet sich am Ringvaart-Kanal des Haarlemmermeerpolder und sorgt gemeinsam mit dem Akergemaal für die Entwässerung der “Western Garden Cities”.

Traditionell stand die Riekermolen von 1636 in Sloten, die 1956 aufgrund einer Ausgrabung des Riekerpolders in die Kalfjeslaan bei der Amstel verlegt wurde. Seit 1991 hat Sloten wieder eine eigene Mühle. Eine aus dem Watergraafsmeer stammende Hülle aus dem Jahr 1847 wurde auf einer Ziegelunterkonstruktion platziert. Die Kappe  und die Schnecke sind neu.

Erläuterung der Figuren:

 

1. Wiekroede 26,40 m

2. Obere Welle

3. Oberes Rad und Raste (Bremse)

4. Kruiwerk, 40 Eisenrollen als “englische Kruste” ausgeführt

5. Catcher, auch bekannt als Zuckerrohr

6. Heckbalken (mittlerer Balken von 5 im Heck, linker und rechter Stoß)

7. Kruirad

8. Erklärung

9. Unterbrecher

10. Mörtel mit dem Schneckenrad links

11. Tür warten

Erklärung der Buchstaben:

 

A. Kapzolder

B. 4. Dachboden

C. 3. Dachboden mit der Präsentation “Rembrandt auf dem Dachboden”.

D. Dies war früher das Erdgeschoss

E. 1. Dachboden, dekoriert als Hochzeitszimmer

F. Erdgeschoss, einschließlich eines Modells für die Entwässerung der Polder

G. Untergeschoss, wobei der Wasserlauf unter der Mühle verläuft